Deutsch

Blog

Zur Zeit wird gefiltert nach: pw geä.v.hähnel-am09.08.18
Filter zurücksetzen

Nichts ist mehr sicher – Metalldiebstähle nehmen zu

Detektive im Einsatz. Gut organisierte Diebesbanden haben sich auf Metalldiebstahl spezialisiert. Gestohlen wird im wahrsten Sinne des Wortes alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Selbst vor Grabschändung machen die Täter nicht halt und plündern auf Friedhöfen Grableuchten und die auf Grabsteinen montierten, bronzenen Lettern.


Detektive klären raffinierten Ladungsdiebstahl auf

Detektive

Detektive der Detektei ACON verfolgen Metalldiebe quer durch Europa und decken das Vorgehen auf.

Ein geplanter Frachtdiebstahl

Scheinbar ein Geschäft wie jedes andere: Ein Kunde aus England bestellt hochwertige Stahlplatten – zunächst 100 Tonnen, jedoch mit der Aussicht auf Zusatzaufträge.

Der Auftrag wird kurz geprüft und dann disponiert. Ein Zahlungsziel von 4 Wochen ist durchaus üblich.

Der Kunde selbst tritt unter echtem Firmennamen und auch echt aussehender Unterschrift auf. Telefonnummer und Mailadresse scheinen auch echt zu sein – die Kommunikation klappt ja reibungslos. Der Kunde holt sogar selber ab.

Er schaltet eine Frachtenbörse ein – und 100 Tonnen Stahl treten die Reise nach London an.

Der Kunde platziert einen Folgeauftrag über 300 Tonnen – kurz vor Ablauf der Zahlungsfrist. Nun schaut man genauer nach – und stellt fest, was schon längst hätte auffallen können:

Telefon und Email sind selbstgemacht. Die echte Firma in England hat keine Ahnung vom Missbrauch ihres guten Namens.

Der deutsche Lieferant schaltet nun die Detektive von ACON aus Solingen ein.

ACON wurde beauftragt, die Diebe zu ermitteln und die gestohlene Ladung sicherzustellen.

Dazu würde man nur eine kleinere Stahlmenge verladen und diese durch unsere Detektive observieren lassen. Angesichts eines möglichen Risikos wäre ein weiterer Schaden so in vertretbarem Rahmen geblieben.

hier weiterlesen


Detekteien und „Das große Geschäft“ Kindesentzug

Beauftragung einer Detektei bei Kindesentzug-Offensichtlich haben eine ganze Reihe von wirklich gefühlslosen möchte gern Kollegen ein neues aus Ihres Sicht lukratives Geschäftsfeld entdeckt. Zurzeit erreicht unsere Detektei eine Vielzahl von E-Mails, Anrufen und Briefen in denen Betroffene, insbesondere Mütter, über eine perfide  Abzocke berichten.

Die meist durch den Verlust Ihres Kindes/er gesundheitlich und besonders psychisch angeschlagen  betroffenen  Elternteile greifen in Ihrer totalen Verzweiflung nach jedem Strohhalm, und lassen sich nur all zu leicht durch vollmundige Versprechen einiger Detekteien wie grenzenloses Know-how und spezielle Erfahrungen im jeweiligen Land  beeindrucken.

Die Folge, die meist viel zu hoch kalkulierte Anzahlung ist verloren! Die Ergebnisse sind nur spärlich in vielen Fällen sogar gleich Null.

Eine betroffene  Mutter berichtet, dass Sie Anzeige wegen Betruges erstattet hat -  der Detektiv hat aus dem Internet kopierte Bilder als Beweis für seine Tätigkeit vor Ort vorgelegt. Ihre Kinder hat er natürlich nicht gesehen. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht so sehr auf diese doch miese Masche eingehen, sondern vielmehr den Betroffen einige Hinweise geben.


Europaweite Fahndung-Erfahrungen fließen ein

Lager- und Ladungsdiebstähle beschäftigen seit fast drei Jahrzehnten die Detectei ACON Detektive Idel GmbH mit Sitz in der Klingenstadt Solingen.

„Längst sind alle Dämme gebrochen“ erklärt Norbert Idel, „Lkw werden selbst bei voller Fahrt auf Europas Straßen ihrer Ladung beraubt. Größenordnungen von bis zu 4 Millionen  € Schaden bei einer Straftat haben wir in den letzten Jahren bearbeitet.

Ein aktueller Fall, den wir zur Zeit bearbeiten – Kupferdiebstahl durch einen bereits mehrfach angewendeten Trick, bei dem die Täter zumeist aus Osteuropa unter dem Deckmantel einer gerade verkauften oder erloschenen Firma Güter erschleichen.
Der Schaden beläuft sich auf ca. 800.000 €.“ 

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass einer der mutmaßlichen Täter bereits bei ähnlichen Delikten beteiligt gewesen sein soll.

Deutsche, aber auch europäische Ermittlungsbehörden halten mit Sonderkommissionen dagegen. Leider stoßen die engagierten Beamten im wahrsten Sinne des Wortes an Grenzen. Eine länderübergreifende Zusammenarbeit ist zwar möglich, dauert aber in den meisten Fällen viel zu lange.